Home » Kulturpolitik

KULTURNEWS

Juli 2011

11
JULI
von Thüringer Theaterverband
am 11.07.2011

SOZIOKULTURBUNT zum 2. Thüringer Thüringer Kulturforum

Erneut wurden die kulturellen Dachverbände, Institutionen, Vertreter der kulturpolitischen Klasse und zahlreiche Akteure der Hoch-, Breiten-, Längenkultur und der tiefer gehenden Kultur nach Sondershausen geladen, um die ersten Ergebnisse im Prozess um die Fortschreibung des Kulturkonzepts für Thüringen zu präsentieren, um zu debattieren und zu räsonieren.

Auch die freien Theater in Tateinheit mit den Akteuren und Vertretern der Soziokultur waren am 01. Juli auf dem Schloß Sondershausen vertreten. Gemeinsam traten sie in Aktion für die freien Träger und für ein neues Selbstverständnis in der Wahrnehmung und Anerkennung der freien Kulturszene in Thüringen. Unter der Slogan „Soziokulturbunt!“ zeigten die Akteure Flagge und T-Shirt und forderten auf kulturelle Vielfalt und Teilhabe als wesentliche Güter des kulturellen Lebens auch in der Förderpraxis in dem Maße zu befördern, wie es den Leistungen und Aktivitäten in der freien Szene angemessen ist.

Der Thüringer Kultusminister Christoph Matschie war gern bereit ein Teil der soziokulturbunten Szene in Thüringen zu sein und sorgte für die richtige Interpunktion der pressewirksamen Aktion.

EURE VERTRETER UND DIE BILDER DER AKTION GIBT ES HIER ZU SEHEN



Kommentare

11
JULI
von Thüringer Theaterverband
am 11.07.2011

2. Ausgabe der Theatrium erschienen!

mit seiner 2. Ausgabe präsentiert sich die Theatrium bereits in der Mitte diesen Jahres.

Die Zeitschrift der freien Theater für Theaterschaffende und Theaterinteressierte in Thüringen legt ihn dieser Ausgabe ihren Schwerpunkt auf folgende zwei Leitthemen:

1. Umbenennung und Neuausrichtung des Thüringer Landesverbandes – aus Thüringer AmateurTheaterverband wird der THÜRINGER THEATERVERBAND!

2. Veröffentlichung der Statistik Freie Theater in Thüringen – eine Leistungsschau und ein Aufruf zur deutlichen Stärkung der freien Theater in Thüringen!

Die aktuelle Theatrium kann unter theatrium@tat-online.de (lediglich für die Portogebühr) bestellt werden und steht zum lesen und download ebenso HIER bereit.



Kommentare

11
JULI
von Thüringer Theaterverband
am 11.07.2011

NEUER NAME & NEUES SELBSTVERSTÄNDNIS – THÜRINGER THEATERVERBAND

Aus dem Thüringer AmateurTheaterverband wird der THÜRINGER THEATERVERBAND!

Im Rahmen eines außerordentlichen Verbandstages am 16. Juni 2011 haben die Mitgliedsbühnen und Theatergruppen unseres Verbandes in einer einstimmigen Entscheidung eine Namensänderung des Verbandes beschlossen. Diese Umbenennung ist ein weiterer konsequenter Schritt in der Neuprofilierung und Neustrukturierung des Thüringer Landesverbandes.

Der Thüringer Theaterverband manifestiert so die Realität in den vielfältigen Formen und Strukturen seiner Mitgliedsbühnen. Die Theater des Verbandes reichen heute bereits von der Laienspielgruppe, über Kinder-, Jugend- und Amateurensembles, Generationentheater, Theaterpädagogische Zentren, Freilichtbühnen bis zu freien professionellen Gruppen. Darüber hinaus existieren vielfältige Mischformen und Netzwerke dieser einzelnen Gruppen.

Eine auf- oder abwertende Unterscheidung zwischen Amateuren und Profis findet in den Einrichtungen und im Empfinden der Akteure nicht statt. Man profitiert  voneinander und arbeitet miteinander. Amateure werden von Profis geleitet und betreut, Amateure spielen neben Berufsschauspielern im gleichen Theater oder stehen vielfach auch gemeinsam auf der Bühne. Das Theater ist die gemeinsame Passion, die all diese Akteure und Gruppen vereint.

Ein weiterer Aspekt der Umbenennung ist die Ausprägung eines neuen Selbstverständnisses und Selbstbewusstseins der freien Theater in Thüringen und der dort agierenden Theatermacher. Die Theater unseres Verbandes verstehen sich als Freie Theater in Thüringen, ob sie nun maßgeblich Amateurcharakter tragen oder einen professionellen Status haben. Was sie definiert, ist ihre freie Trägerschaft und die Unabhängigkeit mit all ihren Freiheiten und Schwierigkeiten. Mit Blick auf die erfolgreiche Entwicklung unserer Theater; des in allen inhaltlichen Bereichen der Arbeit wachsenden Zuspruchs; der exemplarischen Bedeutung dieser Theater als soziale, pädagogische und kulturelle Zentren – mit dem Herzen am Volke und den Füßen auf dem Boden – manifestiert sich in dieser Umbenennung gleichsam der Selbstwert dieser Ensembles und der Mehrwert dieser Theater.

Ein letzter Aspekt der Umbenennung ist die Öffnung des Verbandes für weitere freie Schauspielgruppen und freie Theaterschaffende, die in diesem gemeinsamen Verband der Freien Theater Thüringen eine Heimat und Vertretung finden sollen. Der Thüringer Theaterverband versteht sich als Interessenvertreter für alle Sparten und Ausrichtungen des Freien und im Wesen nicht kommerziellen Theaters in Thüringen.



Kommentare

05
JULI
von LAG Spiel und Theater Thüringen
am 05.07.2011

5. Deutsches Kinder-Theater-Fest 2012 in Thüringen

14. bis 17. Juni 2012 in Rudolstadt / Thüringen

Der Bund Deutscher Amateurtheater e.V. (BDAT) und der ThüringerAmateurTheaterverband (TAT) veranstalten vom 14. bis 17. Juni 2012 das 5. Deutsche Kinder-Theater-Fest in Rudolstadt/Thüringen. Eingeladen werden 6-9 Kindertheatergruppen aus Deutschland und dem deutschsprachigen Ausland. Bei der Auswahl der Gruppen sollen auch integrative theaterpädagogische Projekte berücksichtigt werden.

Das Deutsche Kinder-Theater-Fest wird seit 2004 alle zwei Jahre organisiert. Es wandert durch die Bundesrepublik Deutschland und wird abwechselnd von einem in der Ständigen Konferenz „Kinder spielen Theater“ vertretenen Dach- bzw. Fachverband für das Kinder- und Jugendtheater veranstaltet. Parallel dazu findet, ebenfalls in rotierender Verantwortung, eine Fachtagung statt, die inhaltlich an die jeweilige Ausrichtung des Kinder-Theater-Fests anknüpft.

Der Bundesverband Theaterpädagogik (BuT) wird 2012 Ausrichter der Fachtagung sein, das Institut für Theaterpädagogik der Hochschule Osnabrück wird das Festival wissenschaftlich begleiten.

Kooperationspartner:
Theater Rudolstadt
theater-spiel-laden Rudolstadt
Ständige Konferenz "Kinder spielen Theate"
Bundesverband Theaterpädagogik


Kommentare

04
JULI
von LAG Spiel und Theater Thüringen
am 04.07.2011

Teilnehmer 20. Treff "Junges Theater"

Zur Teilnahme am 20. Treff "Junges Theater" vom 27. - 30.10.2011 wurden ausgewählt:

Jugendensemble des „Theater am Markt“, Eisenach
Bauern sterben
von Franz Xaver Kroetz
Regie: Marcus Coenen

Theaterjugendclub des DNT Weimar
virtual identity project
Regie: Sina Solaß

theater der stadt des art der stadt e. V., Gotha
Bombenfrau
von Ivana Sajko
Regie: Constantin von Thun

TheaterFABRIK Gera von Theater & Philharmonie Thüringen
Ludvig
nach einem Roman von Katarina von Bredow
Regie: Tabea Hörnlein

TheaterFABRIK Gera von Theater & Philharmonie Thüringen
Sp@m
Eine theatrale Recherche
Aus der Reihe "JETZT! Junge machen ihr Theater"
Leitung: Willi Wittig

D.A.S. Jugendtheater Weimar
Hijo de la luna - ein Tanztheater
Eigenproduktion nach dem gleichnamigen Lied von José María Cano
Leitung und Choreografie: Maria Damm



Kommentare