Home » Kulturpolitik

KULTURNEWS

24
FEBRUAR
von Thüringer Theaterverband
am 24.02.2012

"ANTWORTEN" IM THÜRINGER LANDTAG ZUM DILEMMA DER BEWIRTSCHAFTUNGSRESERVE FÜR DIE FREIE KULTUR- UND THEATERSZENE

Am gestrigen Tag wurde innerhalb der Plenarsitzung des Thüringer Landtags eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zur Situation der freien Theaterszene und der Soziokultur in Folge der kleinen Haushaltsperre - in kaum zu übertreffener Weise - weitesgehend nicht beantwortet.

Die konkreten Fragestellungen waren:

Auswirkungen der „kleinen Haushaltssperre“ auf die freie Szene Thüringens

Die „kleine Haushaltssperre“ gefährdet unter anderem auch die freie kulturelle Basis im Freistaat. Nach Angaben des Thüringer Theaterverbandes sind diverse Projekte und Inszenierungen der 18 Mitgliedsbühnen unter diesen Umständen nicht realisierbar. Dadurch ist auch die soziale und kulturelle Teilhabe vor allem von Kindern und Jugendlichen nicht mehr gewährleistet.

Ich frage die Landesregierung:

  1. Welche konkreten Projekte, Initiativen, Vereine und/oder Verbände der freien Szene und der Soziokultur sind in welchen Höhen (in Euro) von der „kleinen Haushaltssperre“ betroffen?
  2. Gab es bereits Gespräche zwischen dem TMBWK und dem TFM zur Rücknahme der kleinen Haushaltssperre für einzelne oder alle Projekte in den Bereichen freie Szene und Soziokultur, wenn ja, mit welchem Ergebnis und wenn nicht, wie begründet dies die Landesregierung?
  3. Wie bewertet die Landesregierung die personelle und wirtschaftliche Struktur der freien Szene?
  4. Wie plant die Landesregierung der Arbeit freier Träger in den Bereichen kulturelle Bildung, soziale Teilhabe und soziokulturelle Arbeit künftig auch finanziell gerecht zu werden?

Dr. Birgit Klaubert

Die Antwort darauf und auf eine weitere Nachfrage der Abgeordeten Astrid Rothe-Beinlich von den Grünen gibt es HIER (Video Nr. 2 ab etwa 15:50 min - also ziemlich am Ende sowie Video Nr. 3 gleich zu Beginn) zu hören und zu sehen. [Quelle: plenum online Thüringen]

Im Ergebnis dieser kleinen Anfrage veröffentlichte die Fraktion Die Linke ein Pressemitteilung, die HIER nachzulesen ist. [Quelle: PM Die Linke 23.02.2012]



Kommentare

21
FEBRUAR
von Thüringer Theaterverband
am 21.02.2012

DIE UNENDLICHE GESCHICHTE VON BEWIRTSCHAFTUNGSRESERVEN UND ÖFFENTLICHEN STATEMENTS

... manchmal möchte man doch lieber Wagner heißen und wirklich kulturell hochkarätiges offerieren, denn in den Niederungen der kulturellen, sozialen und gesellschaftlichen Ambitionen zu agieren ... denn eines ist einem damit offenkundig gewiss, sowohl die rasche Aufmerksamkeit der Presse, wie auch die keine 24 Stunden später bekundete, öffentliche Solidarität der Kulturpolitik ... hierzu mag nun jeder denken, was er mag, spannend bleibt dann doch die eine Frage: Wo befinden sich eigentlich die Stellen an denen es im Moment nicht brennt?

Aufklärungen und Anregungen hierzu findet man u.U. im aktuellen Beitrag der Thüringer Allgemeine

[Quelle: Thüringer Allgemeine / 21.02.2012 / von Frauke Adrian]



Kommentare

14
FEBRUAR
von Thüringer Theaterverband
am 14.02.2012

DER WIDERSTAND WÄCHST – DIE NOT DER FREIEN SZENE IN GANZ MITTELDEUTSCHLAND

U.a. im Ergebnis der Appelle zahlreicher Thüringer Landesverbände wächst der Unmut über und der Druck auf die von Finanzminister Wolfgang Voß verordnete kleine Haushaltssperre. Diese bedroht die Arbeit der freien kulturellen und sozialen Träger in Thüringen akut.

Aktuell berichtet hierzu die OTZ. HIER nachzulesen

[Quelle: OTZ /  14.02.12 / von Jens Voigt]

Auch in den anderen Bundesländern Mitteldeutschlands wächst die Not und der Unmut in der freien Theaterszene.

Hierzu berichtet der Deutsche Kulturrat ausführlich auf seinem nmz-Blog. HIER nachzulesen

[Quelle: Nachrichtenagentur dapd / via Deutscher Kulturrat ]

weitere Presseberichte:

Appell der Thüringer Sozialministerin an Regierungschefin Lieberknecht, HIER nachzulesen
[Quelle: Thüringer Landeszeitung / 09.02.2012 / von Hartmut Kaczmarek]
 
Voß verteidigt Sparpolitik, HIER nachzulesen [Quelle: dapd / 10.02.2012 / via Thüringer Allgemeine]
 
Kleine Haushaltssperre bedroht soziale Beratungsstellen, HIER nachzulesen [Quelle: dapd /12.02.2012 / via Thüringer Landeszeitung]
 
Politische Jugendverbände besorgt, HIER nachzulesen [Quelle: Deutschland today / 13.02.2012]


Kommentare

17
NOVEMBER
von Thüringer Theaterverband
am 17.11.2011

GRÜNE FÜR EIN KULTURFÖRDERGESETZ IN THÜRINGEN

GOTHA. Auf ihrer Landesdelegiertenkonferenz am 12.11. haben die Delegierten des Thüringer Landesverbandes von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN einen umfassenden Antrag für ein Thüringer Kulturfördergesetz beschlossen.

Einige exemplarische Forderungen der GRÜNEN sind nach Frau Astrid Rothe-Beinlich (kulturpolitische Sprecherin): "Insbesondere werben wir für mehr Transparenz und Verlässlichkeit im Rahmen der staatlichen Kulturförderung, für die Stärkung der kulturellen Bildung und der freien kulturellen Szene im Freistaat“ *** "Den freien Theatern und Amateurbühnen wollen wir zudem einen Spielstättenzuschuss von 50 000 Euro im Jahr garantieren und im Bereich der Museen brauchen wir endlich wieder Perspektiven für kulturpädagogische Arbeit" *** "Im Bereich der Soziokultur wollen wir das ProjektmanagerInnenprogramm langjährig ausrichten und die Bezahlung an den TVÖD anpassen. "

weiterführende Informationen finden sich bei www.dtoday.de [Quelle: DeutschlandToday]



Kommentare

10
NOVEMBER
von Thüringer Theaterverband
am 10.11.2011

ZUKUNFTSFÄHIGE HEIMAT 2020 - THÜRINGEN

Am Mittwoch, 23.11.2011, 14:00 – 18:00 Uhr lädt der Heimatbund Thüringen zu einer Jahrerstagung in das Sparkassen-Finanzzentrum, Bonifaciusstraße 15 in Erfurt.

PROGRAMM

14.00 Uhr
Einführung: Europäische Förderprogramme in der Heimat- und Kulturpflege, im Natur- und Denkmalschutz und in der Bildung – Möglichkeiten, Erfahrungen, gelungene Beispiele
Dr. Burkhardt Kolbmüller, Heimatbund Thüringen
14.30 Uhr       
Die Rolle der Zivilgesellschaft bei der Planung und Umsetzung europäischer Förderprogramme
Dietmar Welz, BonnEval, Evaluator des Europäischen Landwirtschaftsfonds ELER in Thüringen            
16.00 Uhr       
Das LEADER-Programm und die Akademie für den ländlichen Raum als Motoren und Kommunikationsrahmen innovativer ländlicher Entwicklungen
Prof. Dr. Karl-Ludwig Thöne, Abteilungsleiter ländliche Entwicklung im Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz (angefragt)
18.30 Uhr       
Kulturlandschaft - Landesentwicklung - Heimat
„Kamingespräch“ mit Staatssekretärin Dr. Marion Eich-Born, Thüringer Ministerium für Bau, Landesentwicklung und Verkehr
 

Anmeldung und weitere Informationen über www.heimatbund-thueringen.de



Kommentare

09
FEBRUAR
von LAG Spiel und Theater Thüringen
am 09.02.2011

Leitbild Kulturland Thüringen

In seiner gestrigen Kabinettssitzung hat die Thüringer Landesregierung das Leitbild Kulturland Thüringen beschlossen. Das Leitbild formuliert Grundsätze und Kernaussagen zur besonderen Rolle der Kultur im Freistaat, zu ihren Werten und Zielen. Es beschreibt die Bedeutung von Kunst und Kultur als wesentliches Merkmal der Thüringer Identität und ist die Basis der künftigen Kulturpolitik im Freistaat.

Das Leitbild fließt ein in das künftige Kulturkonzept Thüringens. Erste Ergebnisse sollen im Sommer im Rahmen des 2. Thüringer Kulturforums öffentlich erörtert und diskutiert werden. Wie das Leitbild wird auch das Kulturkonzept im gemeinsamen Dialog mit Vertretern der kulturellen Fachverbände, der kommunalen Gebietskörperschaften, der Kulturschaffenden und weiterer gesellschaftlicher Akteure entwickelt werden.



Kommentare