Home » Kulturpolitik

KULTURNEWS

26
JANUAR
von LAG Spiel und Theater Thüringen
am 26.01.2012

194 VERANSTALTUNGEN MIT 15.385 BESUCHERN IM JAHR 2011! WO?

Beim 3K-Kunst, Kultur und Kommunikation e.V. Mühlhausen.

In der Ausgabe der Thüringer Allgemeinen vom 25.01.2012 wurde die Statistik des 3K veröffentlicht.

Zum Publikumsliebling 2011 avancierte dabei "Pinguine können keinen Käsekuchen backen".

Alle Zahlen sind im Anhang nachzulesen.



Kommentare

26
NOVEMBER
von Thüringer Theaterverband
am 26.11.2011

DEUTSCHER LERNATLAS - THÜRINGEN IM BILDUNGSMITTELFELD

Der DEUTSCHE LERNATLAS soll erstmals die Bedingungen für lebenslanges Lernen in allen 412 deutschen Kreisen und kreisfreien Städten sowie den Bundesländern sichtbar und vergleichbar machen. Mittels interaktiver Online-Karten, detaillierter Lernprofile und verschiedener Diagramme bildet er ab, wie gut die Entwicklungsbedingungen sind, die die Bürger in allen Lebensphasen und -bereichen in ihrer Region vorfinden. Der Deutsche Lernatlas spiegelt damit auch die Voraussetzungen der Region, zukünftig wirtschaftlich und sozial erfolgreich zu sein. Thüringen gelangt in diesem Bildungsvergleich auf Platz 7 der 16 Deutschen Bundesländer.

Um die Situation in den einzelnen Kreisen und Städten darzustellen bitte auf www.deutscher-lernatlas.de gehen.

Die Lern(um)welt wird in diesem Lernatlas in vier Lerndimensionen unterteilt: Schulisches Lernen, Berufliches Lernen, Soziales Lernen und Persönliches Lernen. Zusammengefasst werden sie in dem Lernatlas-Gesamtindex. In jeder der vier Lerndimensionen fließen 8 bis 10 Kennzahlen zusammen, die mit den Ursachen und Auswirkungen von Lernprozessen in diesem Bereich in Verbindung gebracht werden können. 

Die vier Dimensionen des Lernens:

Schulisches Lernen/ Wie lernen Menschen in den Bildungsinstitutionen? Die Lerndimension Schulisches Lernen gibt Hinweise auf die Lernentwicklung von Kindern und Jugendlichen in Schulen, das Studienplatzangebot und das Bildungsniveau von jungen Menschen und Erwerbstätigen in der ausgewählten Region.

Berufliches Lernen/ Wie lernen Menschen für und in ihrem Beruf? Die Lerndimension Berufliches Lernen gibt Hinweise auf die Chancen von Jugendlichen, eine qualifizierende Ausbildung abzuschließen, sowie auf den Stellenwert der beruflichen Weiterbildung und des Lernens am Arbeitsplatz in der ausgewählten Region.

Soziales Lernen/ Wie lernen Menschen im und für das soziale Miteinander? Die Lerndimension Soziales Lernen gibt Hinweise darauf, in welcher Form und in welchem Ausmaß die Menschen in einer Region Möglichkeiten zum sozialen Lernen wahrnehmen. Dieser vielseitige Aspekt des lebenslangen Lernens wird durch Kennzahlen zum sozialen Engagement, zur politischen Teilhabe und zum Stellenwert der sozialen Integration von Jugendlichen abgebildet.

Persönliches Lernen/ Wie lernen Menschen, um sich persönlich weiterzuentwickeln? Die Lerndimension Persönliches Lernen gibt Hinweise darauf, welche Lernmöglichkeiten die Menschen in einer Region zur persönlichen Entwicklung und Entfaltung vorfinden und nutzen – in Form von Kursen zur persönlichen Weiterbildung, beim Sport, im kulturellen und durch selbstgesteuertes Lernen mit Medien.

[Quelle: www.deutscher-lernatlas.de]



Kommentare

11
JULI
von Thüringer Theaterverband
am 11.07.2011

2. Ausgabe der Theatrium erschienen!

mit seiner 2. Ausgabe präsentiert sich die Theatrium bereits in der Mitte diesen Jahres.

Die Zeitschrift der freien Theater für Theaterschaffende und Theaterinteressierte in Thüringen legt ihn dieser Ausgabe ihren Schwerpunkt auf folgende zwei Leitthemen:

1. Umbenennung und Neuausrichtung des Thüringer Landesverbandes – aus Thüringer AmateurTheaterverband wird der THÜRINGER THEATERVERBAND!

2. Veröffentlichung der Statistik Freie Theater in Thüringen – eine Leistungsschau und ein Aufruf zur deutlichen Stärkung der freien Theater in Thüringen!

Die aktuelle Theatrium kann unter theatrium@tat-online.de (lediglich für die Portogebühr) bestellt werden und steht zum lesen und download ebenso HIER bereit.



Kommentare

13
MAI
von Thüringer Theaterverband
am 13.05.2011

STATISTIK FREIE THEATER 2011 - über 89.000 Gäste in 2010!

Am heutigen Tag wurden die Ergebnisse der gemeinsamen Evaluation des Thüringer Amateurtheaterverbandes und der LAG Spiel+Theater in Thüringen veröffentlicht.

Die statistische Erfassung und deren Auswertung machen zwei scheinbar widersprüchliche Aspekte der freien Theaterarbeit in Thüringen deutlich. Einerseits sind freie Theater in Thüringen und hier insbesondere die Amateur-, Kinder- und Jugendtheaterensembles außerordentlich wirkungsvoll und erfolgreich in ihrer Arbeit. Gleichzeitig und andererseits dokumentieren sich verheerende finanzielle Situationen, fundamentale existenzielle Nöte und prekäre Missstände.

Bemerkenswert ist u.a., dass mit nur 37 hauptamtlichen Mitarbeitern (nur in 10 von den erfassten 22 freien Theatern gibt es diese) ca. 1300 Veranstaltungen mit über 89.000 Besuchern erreicht werden. Hierzu ist die Unterstützung von über 900 ehrenamtlichen Aktiven erforderlich. In diesen Einrichtungen werden über 300.000 Ehrenamtsstunden im Jahr geleistet. Dies entspricht 35 Jahren Ehrenamt pro Jahr! Zusätzlich nutzen über 34.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unsere aktiven Angebote zur Teilhabe am kulturellen Schaffen (nach Nutzerfrequentierung). 26% der Kosten der Einrichtungen werden aus Eigenmitteln, d.h. aus Umsatzerlösen erzielt. Aus 10 € Förderung werden 4,11 € Eigenmittel generiert. Die Förderung pro Nutzer der Angebote und Besucher der Veranstaltungen beträgt ganze 6,57 €. 

Im Zusammenhang mit der Statistik2011 haben die Verbände deshalb ein gemeinsames Positionspapier veröffentlicht und sich offen und mit dem Wunsch nach Dialog an Öffentlichkeit, Presse und Politik gewandt. Den Interessen, Erfolgen und Nöten der Freien Theaterszene in Thüringen soll hiermit ein angemessenes Podium verschafft werden.

Statistik und Positionspapier finden sich in Ihrer vollständigen Erfassung hier:

Positionspapier + Statistik



Kommentare