Home » Kulturpolitik

KULTURNEWS

24
FEBRUAR
von Thüringer Theaterverband
am 24.02.2012

"ANTWORTEN" IM THÜRINGER LANDTAG ZUM DILEMMA DER BEWIRTSCHAFTUNGSRESERVE FÜR DIE FREIE KULTUR- UND THEATERSZENE

Am gestrigen Tag wurde innerhalb der Plenarsitzung des Thüringer Landtags eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zur Situation der freien Theaterszene und der Soziokultur in Folge der kleinen Haushaltsperre - in kaum zu übertreffener Weise - weitesgehend nicht beantwortet.

Die konkreten Fragestellungen waren:

Auswirkungen der „kleinen Haushaltssperre“ auf die freie Szene Thüringens

Die „kleine Haushaltssperre“ gefährdet unter anderem auch die freie kulturelle Basis im Freistaat. Nach Angaben des Thüringer Theaterverbandes sind diverse Projekte und Inszenierungen der 18 Mitgliedsbühnen unter diesen Umständen nicht realisierbar. Dadurch ist auch die soziale und kulturelle Teilhabe vor allem von Kindern und Jugendlichen nicht mehr gewährleistet.

Ich frage die Landesregierung:

  1. Welche konkreten Projekte, Initiativen, Vereine und/oder Verbände der freien Szene und der Soziokultur sind in welchen Höhen (in Euro) von der „kleinen Haushaltssperre“ betroffen?
  2. Gab es bereits Gespräche zwischen dem TMBWK und dem TFM zur Rücknahme der kleinen Haushaltssperre für einzelne oder alle Projekte in den Bereichen freie Szene und Soziokultur, wenn ja, mit welchem Ergebnis und wenn nicht, wie begründet dies die Landesregierung?
  3. Wie bewertet die Landesregierung die personelle und wirtschaftliche Struktur der freien Szene?
  4. Wie plant die Landesregierung der Arbeit freier Träger in den Bereichen kulturelle Bildung, soziale Teilhabe und soziokulturelle Arbeit künftig auch finanziell gerecht zu werden?

Dr. Birgit Klaubert

Die Antwort darauf und auf eine weitere Nachfrage der Abgeordeten Astrid Rothe-Beinlich von den Grünen gibt es HIER (Video Nr. 2 ab etwa 15:50 min - also ziemlich am Ende sowie Video Nr. 3 gleich zu Beginn) zu hören und zu sehen. [Quelle: plenum online Thüringen]

Im Ergebnis dieser kleinen Anfrage veröffentlichte die Fraktion Die Linke ein Pressemitteilung, die HIER nachzulesen ist. [Quelle: PM Die Linke 23.02.2012]



Kommentare