Home » Kulturpolitik

KULTURNEWS

11
SEPTEMBER
von Thüringer Theaterverband
am 11.09.2012

AMARENA - DEUTSCHER AMATEURTHEATERPREIS 2012

Ein Theater in der schäumenden Brandung einer Fanarena

Ein Theater in der schäumenden Brandung einer Fanarena -  amarena, die Preisgala zu den Deutschen Amateurtheaterpreisen 2012 feierte am Samstagabend den Aufstieg seiner Amateure mit Fankurvenjubel und in einem erquickend frischen Festakt im Theater Rudolstadt. Die Begeisterung und Spielfreude aus den beeindruckten Aufführungen der vergangenen beiden Tage kulminierte an diesem Abend in einer Atmosphäre aus Charme, Esprit und Joie de Vivre. Dieses Gefühl für das Theater, das Leben und für seine besonderen Augenblicke infizierte auch die Festredner. Die Thüringer Ministerpräsidentin Christiane Lieberknecht, der Vertreter des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien Martin Eifler, Rudolstadts Bürgermeister Jörg Reichl und die Laudatoren der Fachjury versprühten Freude, Begeisterung, Empathie und ein unwiderstehliches Flair von Plaisir intérieure, wie es nur echte Theaterliebhaber verbreiten können.

Die anschließende Preisvergabe an die fünf Preisträgerensembles erfreut um so mehr, da mit der Auszeichnung für die Inszenierung „Romeo und Julia“ der Schotte aus Erfurt in der Kategorie Schauspiel einer der Preise in Thüringen bleibt.

Die Amateure haben begeistert und sie, die aus ganz Deutschland nach Rudolstadt kamen, fühlten sich sichtbar wohl im Rudolstädter Theater. Und so scheint der Wunsch des Präsidenten des Bundes Deutscher Amateurtheater, Norbert Radermacher, an diesem Abend bereits erfüllt, wenn er ausspricht: „So wünschen wir uns das Theater der Zukunft. Das Theater soll ein Ort des Willkommens für alle Generationen sein“.



Kommentare

05
SEPTEMBER
von Thüringer Theaterverband
am 05.09.2012

AMARENA FESTIVAL UND DEUTSCHER AMATEURTHEATERPREIS

AMARENA FESTIVAL 2012 – ERÖFFNUNG MORGEN, 06.09. IN RUDOLSTADT…

Zum zweiten Mal vergibt der Bund Deutscher Amateurtheater den mit insgesamt 10.000 Euro dotierten Deutschen Amateurtheaterpreis „amarena“, der die künstlerische Arbeit im Bereich des Amateurtheaters würdigt und zum gesellschaftlichen Diskurs anregen soll. Vom Klassiker über Eigenproduktionen bis zu integrativen und interkulturellen Projekten reichte die Bandbreite der zahlreich eingesandten Beiträge, aus denen die mit Theaterexperten besetzte Jury die Preisträger in den fünf Sparten „Schauspiel“, „Komödie“, „Musik-, Tanz- und Bewegungstheater“, „Neue und aktuelle Theaterformen“ sowie „Seniorentheater“ ermittelte.

Vom 6. bis 8. September präsentieren die Gewinner des Wettbewerbs unter der Schirmherrschaft der Thüringer Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht ihre Wettbewerbsinszenierungen in Rudolstadt. Im Rahmen der Gala-Veranstaltung am 8. September werden die Preisträger geehrt und mit dem „amarena-Award“ ausgezeichnet. Diese Veranstaltung wird moderiert von dem Schauspieler Martin Bretschneider.

DAS PROGRAMM

06.09.2012
20.00 Uhr / Theater Rudolstadt / Eröffnung
 
anschließend
Preisträger Sparte „Musik-, Tanz und Bewegungstheater“
SpinaTheater / Junges Ensemble Solingen
Der Kleine Prinz – Maly Ksiaze (Eigenproduktion frei nach Antoine de Saint-Exupéry)
 
07.09.2012
11.00 Uhr / Theater Rudolstadt
Preisträger Sparte „Neue und aktuelle Theaterformen“
Theater im Gewölbe in Kooperation mit Offenburger Schulen
Elsa – ich darf nicht sprechen
(Eigenproduktion von Annette Müller)
 
15.00 Uhr / Kleinkunstbühne
Preisträger Sparte „Seniorentheater“
Consol Theater Gelsenkirchen
Ká síra díya – Großeltern erzählen die Geschichte einer Reise (frei nach Mike Kennys „Der Junge mit dem Koffer“)
 
20.00 Uhr / Theater Rudolstadt
Preisträger Sparte „Schauspiel“
DIE SCHOTTE, Erfurt
Romeo und Julia (von William Shakespeare)
 
08.09.2012
11.00 Uhr / Theater Rudolstadt
Preisträger Sparte „Komödie“
Theater Oberschwaben Bodensee (TOB)
Hommage an Loriot (Eigenproduktion mit Texten von Vicco von Bülow)
 
14.00 Uhr / Kleinkunstbühne
Preisträger Sparte „Seniorentheater“
Consol Theater Gelsenkirchen
Ká síra díya – Großeltern erzählen die Geschichte einer Reise (frei nach Mike Kennys „Der Junge mit dem Koffer“)
 
20.00 Uhr / Theater Rudolstadt
Gala und Ehrung der Preisträger
 

Parallel zum Festival findet die Bundesversammlung des BDAT in Rudolstadt mit Delegierten aus allen Bundesländern statt. Vom 6. bis 9. September sind zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der bundesdeutschen Theaterszene vertreten.

„Ich freue mich sehr, erstmals die Delegierten der Bundesversammlung des BDAT in Rudolstadt zu empfangen. Die Teilnehmer und Gäste werden nicht nur am Festival teilnehmen, sondern wir werden Rudolstadt auch als sehenswerte und geschichtsträchtige Kulturstadt präsentieren”, so der Vorsitzende des Thüringer Theaterverbandes, Frank Grünert, der zugleich das Amt des Vizepräsidenten für den Bund Deutscher Amateurtheater inne hat.

WEITERE INFORMATIONEN ZU BUNDESVERSAMMLUNG UND FESTIVAL FINDEN SICH UNTER www.bdat.info



Kommentare

20
APRIL
von Thüringer Theaterverband
am 20.04.2012

NOMINIERUNGEN ZUM DEUTSCHEN AMATEURTHEATERPREIS - THÜRINGEN IST MIT DER SCHOTTE DABEI!

Die nominierten Gruppen für den Deutschen Amateurtheaterpreis amarena 2012 stehen nun fest. Herzlichen Glückwunsch zu dieser Auszeichnung!  Für jede Sparte wurden drei Nominierungen vorgenommen. Die endgültigen Preisträger jeder Sparte werden Anfang Juni bekannt gegeben.

 
Sparte Schauspiel
DIE SCHOTTE, Erfurt: „Romeo und Julia“ – Drama von William Shakespeare
Kleines Theater Falkensee: „Einsame Menschen“ – Drama von Gerhart Hauptmann
Theatergruppe am Mühlenberg, Bremen: „Es ist soweit … Du wirst verrückt“ – Eigenproduktion frei nach „Peer Gynt“ von Henrik Ibsen
 
Sparte Komödie
Mondstaubtheater, Zwickau: „Rumpel Stil – die wahre Geschichte“ – Absurde Märchen-Farce von Tilo Nöbel
Theatrium Leipzig: „Casablanca – Das Musical“ (Castingshow) – Eigenproduktion
TOB (Theater Oberschwaben-Bodensee): „Hommage an LORIOT“ – Eigenproduktion mit Texten von Vicco von Bülow
 
Sparte Musik-, Tanz- und Bewegungstheater
Leipziger Tanztheater / Company: „PERTANZFORM“ –Tanztheater-Performance von Alessio Trevisani
SpinaTheater / Junges Ensemble Solingen: „Der kleine Prinz – Maly Ksiaze“ – Eigenproduktion frei nach Antoine de Saint-Exupéry
Theater in der Wundertüte, Heidenheim: „Im weißen Rössl“ (Die Vollblutshow als Komical) – nach dem Singspiel von Ralph Benatzky
 
Sparte Neue und aktuelle Theaterformen
HipHop Academy Hamburg: Pain pour Nickel – Eigenproduktion von Lorca Renoux und Vladimir Cruells
Intermedia, Bonn: Die toten Seelen 2.0 – Eigenproduktion
Theater im Gewölbe in Kooperation mit Offenburger Schulen: „Elsa – ich darf nicht sprechen“ – von Annette Müller
 
Sparte Seniorentheater
Consol Theater Gelsenkirchen: „Ká sira diyá! – Theater frei nach Mike Kennedys „Der Junge mit dem Koffer“
Theater Uhu, Bonn: „AMERIKA oder Der Verschollene“ – von Franz Kafka
WeisheitsSZENE, Münster: „(Un-)Erwünschte Funde“ – nach Texten von Elfriede Gerstl und Ernst Jandl
 

[Quelle: BDAT/Bund Deutscher Amateurtheater / www.bdat.info ]



Kommentare

08
AUGUST
von Thüringer Theaterverband
am 08.08.2011

25.500 € INNOVATIONSPREISE VERGEBEN!

Zum ersten Mal hat der Bund Deutscher Amateurtheater in diesem Jahr eine bundesweite Innovationsförderung für Amateurtheaterprojekte und -initiativen in Höhe von 25.500 Euro vergeben. Bezuschusst werden zeitlich befristete Theater- und Tanzprojekte, die neue Praxis- und Aktionsformen im Amateurtheater erproben. Insgesamt 47 Förderanträge lagen dem Kuratorium zur Bewertung und Entscheidung vor.
Gefördert werden in diesem Jahr der Initiativkreis 8. Mai Langenau (Baden-Württemberg); ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde Lehnin und des Jugendtheaters Strumpfhose Bad Belzig (Brandenburg); der Verein Kinder- und Jugendkultur e.V. / Junges Ensemble Stuttgart ( Baden-Württemberg); das Theaterpädagogische Zentrum Hildesheim e.V. (Niedersachsen); die Theaterwerkstatt am Theater im Depot Dortmund (Nordrhein-Westfalen); das Theater der Migranten (Berlin); Art Brut aus Leipzig (Sachsen) sowie ein integratives Shakespeare-Projekt in Herten (Nordrhein-Westfalen). Die Entscheidung traf ein unabhängiges Kuratorium, das sich aus Expertinnen und Experten des Theaters und der Theaterpädagogik zusammensetzt.

Ziel dieser Förderung ist es, neue Modelle des Amateurtheaters und innovative Ansätze zu unterstützen und Theatergruppen zu motivieren, z. B. neue Kooperationsmodelle zu entwickeln oder künstlerische Experimente zu wagen. Die amarena-Innovationsförderung wird alle zwei Jahre, im Wechsel mit der Vergabe des Deutschen Amateurtheaterpreises, ausgeschrieben. Die in diesem Jahr geförderten Projekte werden ihre Arbeitsergebnisse in Auszügen bei der Vergabe des Deutschen Amateurtheaterpreises 2012 in Rudolstadt (Thüringen) präsentieren. Weitere Information rund um „amarena“ unter www.bdat.info.
Die Maßnahme wird gefördert durch den Beauftragten für Kultur und Medien aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

[Quelle: BDAT-Pressemitteilung 01.08.2011]



Kommentare