Home » Kulturpolitik

KULTURNEWS

Juli 2011

11
JULI
von Thüringer Theaterverband
am 11.07.2011

2. Ausgabe der Theatrium erschienen!

mit seiner 2. Ausgabe präsentiert sich die Theatrium bereits in der Mitte diesen Jahres.

Die Zeitschrift der freien Theater für Theaterschaffende und Theaterinteressierte in Thüringen legt ihn dieser Ausgabe ihren Schwerpunkt auf folgende zwei Leitthemen:

1. Umbenennung und Neuausrichtung des Thüringer Landesverbandes – aus Thüringer AmateurTheaterverband wird der THÜRINGER THEATERVERBAND!

2. Veröffentlichung der Statistik Freie Theater in Thüringen – eine Leistungsschau und ein Aufruf zur deutlichen Stärkung der freien Theater in Thüringen!

Die aktuelle Theatrium kann unter theatrium@tat-online.de (lediglich für die Portogebühr) bestellt werden und steht zum lesen und download ebenso HIER bereit.



Kommentare

11
JULI
von Thüringer Theaterverband
am 11.07.2011

NEUER NAME & NEUES SELBSTVERSTÄNDNIS – THÜRINGER THEATERVERBAND

Aus dem Thüringer AmateurTheaterverband wird der THÜRINGER THEATERVERBAND!

Im Rahmen eines außerordentlichen Verbandstages am 16. Juni 2011 haben die Mitgliedsbühnen und Theatergruppen unseres Verbandes in einer einstimmigen Entscheidung eine Namensänderung des Verbandes beschlossen. Diese Umbenennung ist ein weiterer konsequenter Schritt in der Neuprofilierung und Neustrukturierung des Thüringer Landesverbandes.

Der Thüringer Theaterverband manifestiert so die Realität in den vielfältigen Formen und Strukturen seiner Mitgliedsbühnen. Die Theater des Verbandes reichen heute bereits von der Laienspielgruppe, über Kinder-, Jugend- und Amateurensembles, Generationentheater, Theaterpädagogische Zentren, Freilichtbühnen bis zu freien professionellen Gruppen. Darüber hinaus existieren vielfältige Mischformen und Netzwerke dieser einzelnen Gruppen.

Eine auf- oder abwertende Unterscheidung zwischen Amateuren und Profis findet in den Einrichtungen und im Empfinden der Akteure nicht statt. Man profitiert  voneinander und arbeitet miteinander. Amateure werden von Profis geleitet und betreut, Amateure spielen neben Berufsschauspielern im gleichen Theater oder stehen vielfach auch gemeinsam auf der Bühne. Das Theater ist die gemeinsame Passion, die all diese Akteure und Gruppen vereint.

Ein weiterer Aspekt der Umbenennung ist die Ausprägung eines neuen Selbstverständnisses und Selbstbewusstseins der freien Theater in Thüringen und der dort agierenden Theatermacher. Die Theater unseres Verbandes verstehen sich als Freie Theater in Thüringen, ob sie nun maßgeblich Amateurcharakter tragen oder einen professionellen Status haben. Was sie definiert, ist ihre freie Trägerschaft und die Unabhängigkeit mit all ihren Freiheiten und Schwierigkeiten. Mit Blick auf die erfolgreiche Entwicklung unserer Theater; des in allen inhaltlichen Bereichen der Arbeit wachsenden Zuspruchs; der exemplarischen Bedeutung dieser Theater als soziale, pädagogische und kulturelle Zentren – mit dem Herzen am Volke und den Füßen auf dem Boden – manifestiert sich in dieser Umbenennung gleichsam der Selbstwert dieser Ensembles und der Mehrwert dieser Theater.

Ein letzter Aspekt der Umbenennung ist die Öffnung des Verbandes für weitere freie Schauspielgruppen und freie Theaterschaffende, die in diesem gemeinsamen Verband der Freien Theater Thüringen eine Heimat und Vertretung finden sollen. Der Thüringer Theaterverband versteht sich als Interessenvertreter für alle Sparten und Ausrichtungen des Freien und im Wesen nicht kommerziellen Theaters in Thüringen.



Kommentare

 
Wir bauen diese Seite
bis zum Frühling/Sommer 2020 für euch um!